IMP INGENIEURBÜRO 

                  MÖNNICH & PARTNER GmbH

WERSTROMFABRIK

Gemeinsam mit unserem langjährigen Kooperationspartner, der GEPRO mbH in Aachen, präferieren wir den Ansatz der Wertstromfabrik. Erfahren Sie hier mehr über 

ZIELE 

  • Synchronisation des Produktionsablaufes, orientiert am tatsächlichen Kundenbedarf...
  • Nur das produzieren, was der Kunde wirklich will...
  • Durchlaufzeiten an Bearbeitungszeiten angenähert...
  • Konsequente Vermeidung jeder Art von Verschwendung...


Hohe Ziele?

Mit der Wertstromfabrik wird die Idee verfolgt, ein möglichst hohes Maß an Flexibilität in der Produktion zu erreichen, und das bei hoher Wirtschaftlichkeit und Effizienz.

Konsequent werden Abläufe, Technik und Mitarbeiter/-innen auf das Ziel ausgerichtet, Flexibilität bei hoher Wirtschaftlichkeit zu erreichen. Dazu müssen sich alle Tätigkeiten permanent an der Wertschöpfung orientieren, die prozessübergreifend betrachtet wird.

In den letzten Jahren wurden zahlreiche Ansätze für Verbesserungen von den Unternehmen aufgenommen und umgesetzt. Oft lag der Fokus jedoch auf einzelnen Prozessschritten und -verfahren und/oder auf bestimmten Einzelaspekten, wie z.B. Qualität oder Maschinennutzung. Dabei wurde oftmals ein zentraler Punkt übersehen, nämlich der Nutzen für den Kunden.

Diese wichtige Frage, wie der Kundennutzen erfüllt und verbessert werden kann, ist das Hauptanliegen der Wertstromfabrik.

Bei allen Verbesserungen wurde immer wieder nur ein Teil der Prozesskette und -zusammenhänge betrachtet. Die grundlegende Idee der „schlanken Fabrik“, nämlich die Betrachtung der Gesamtheit, wurde vernachlässigt. In der Wertstromfabrik wird dieser Gedanke wieder aufgegriffen. Material- und Informationsfluss werden gleichermaßen betrachtet, und die Optimierung erfolgt ganzheitlich und prozessübergreifend, immer orientiert an der Steigerung des Kundennutzens.